Die Hunte

Die Hunte ist ein linker Nebenfluss der Weser. Sie entspringt im Wiehengebirge, durchströmt das Osnabrücker Tiefland und den Dümmer und tritt vor Barnstorf in eine flachwellige Grundmoränen-Hochfläche ein. Bis Wildeshausen ist der Fluss begradigt. Die zur Wasserhaltung gesetzten Wehre können mithilfe neu angelegter Ein-und Aussatzstellen umtragen werden. Einige Wehre sind mit Fisch-Kanupässen ausgerüstet.

Ab Wildeshausen ist der Lauf der Hunte noch naturbelassen, einzig unterbrochen durch einige ehemalige Wehre. Dieser Abschnitt gehört zu den schönsten und ökologisch bedeutendsten der Hunte. Hinter Astrup wird das Tal der Hunte breiter und das Gelände offener. Ab Oldenburg ist der Fluss Teil des Binnen- und Seeschifffahrtsweges Küstenkanal-Hunte und führt Gezeitenstrom.

Nach 189 km mündet die Hunte bei Elsfleth in die Weser.