Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Vertragsabschluss zwischen der Kanustation Huntetal und dem Mieter. Sie gelten bei Gruppen auch für den Gruppenauftraggeber. Rechtsgeschäfte über Dritte sind ausgeschlossen und unwirksam. 

1. Anmeldung und Vertragsabschluss

Mit der Anmeldung (Bestellung) bietet der Kunde den Abschluss eines Vertrages verbindlich an. Der Vertrag kommt mit der Annahme (Bestätigung) durch uns zustande. Schriftliche Vereinbahrungen können neben dem Postweg über das Telefax bzw. über unsere E-Mail Adresse getroffen werden.


2.Mietpreis/ Zahlungsbedingungen

Der Mietpreis richtet sich nach der jeweils gültigen Preisliste. Der Mietpreis ist bei Mietbeginn an die Kanustation Huntetal zu entrichten. Die Anmeldung verpflichtet zur Zahlung des Mietpreises. Bei vorzeitiger Rückgabe der Mietgegenstände erfolgt keine Minderung des Mietpreises.


3. Leistungen

Der Umfang der vertraglichen Leistungen entspricht der Leistungsbeschreibung und den Preisangaben im gültigen Prospekt, der Internetseite, sowie den zusätzlichen Angaben in der Buchungsbestätigung. Dem Mieter werden bei der Bootsmiete ausreichend geeignete Rettungsmittel, Paddel, eine Gepäcktonne pro Boot sowie Schwamm und Seil zur Verfügung gestellt. Alle übrigen Leistungen sind vertraglich in schriftlicher Form zu regeln, ansonsten gelten sie als nicht vereinbart und sind nicht Bestandteil des Mietvertrages. Werden vom Mieter die vertraglichen Leistungen aus Gründen, die nicht von der Kanustation Huntetal zu vertreten sind, nicht oder nur teilweise in Anspruch genommen, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung oder Preisminderung.

 

4.Leistungs- und Preisänderungen

Die Kanustation Huntetal behält sich vor, aus sachlich berechtigten oder nicht vorhersehbaren Gründen vor Vertragsabschluss eine Änderung der Prospektangaben zu erklären, über die der Buchende vor Buchung selbstverständlich informiert wird. Ausgenommen hiervon sind kurzfristige unvorhersehbare Ereignisse. Hierunter fallen z.B. Streckenänderungen, für die die Kanustation Huntetal aufgrund von z.B. Baumaßnahmen, Veranstaltungen oder anderen Ereignissen in und am Gewässer nicht verantwortlich ist.

5. Haftung

Die Kanustation Huntetal haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht für die gewissenhafte Reisevorbereitung, die sorgfältige Auswahl der Leistungsträger, die Richtigkeit der Reisebeschreibung im Angebot und die ordnungsgemäße Erbringung der im Reisevertrag vereinbarten Leistungen.

6.Haftungsbegrenzung

Unsere vertragliche Haftung für Schäden (Körperschäden ausgenommen) ist auf das dreifache des Reisepreises beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch fahrlässig herbeigeführt wird. Haftungsansprüche wegen verloren gegangener oder beschädigter Gegenstände sind ausgeschlossen.

7.Beschädigung/Verlust von Kanu oder Ausrüstung

Bei Verlust oder Beschädigung von Kanus oder Ausrüstung wird die Reparatur bzw. die Neuanschaffungskosten in Rechnung gestellt.

8.Rücktritt und Stornierung durch den Kunden

Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei uns. Der Rücktritt soll schriftlich erfolgen. Tritt der Kunde vom Vertrag zurück, ist die Kanustation Huntetal berechtigt, folgende Ausfall- bzw. Rücktrittskosten zu berechnen:

a) bei Rücktritt bis 21 Tage vor Beginn des Mietzeitraumes: 20% des Mietpreises.

b) bei Rücktritt innerhalb 20 Tage bis 7 Tage vor Beginn des Mietzeitraumes: 50% des Mietpreises.

c) bei Rücktritt innerhalb von 7 Tagen vor Beginn des Mietzeitraumes: 80% des Mietpreises.

Witterungsgründe rechtfertigen ausdrücklich keinen kostenlosen Rücktritt des Kunden.

9.Mitwirkungspflicht des Reisenden

Der Kunde ist verpflichtet, einen aufgetretenen Mangel anzuzeigen. Er hat eventuelle Schäden gering zu halten und zu vermeiden. Vor der Kündigung des Vertrages gemäß § 651 e des BGB hat er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen, wenn nicht die Abhilfe unmöglich ist.

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäß erbrachter Leistungen hat der Kunde innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber uns geltend zu machen.

Ansprüche des Kunden nach den §§ 651c bis 651f BGB, ausgenommen Körper-und Gesundheitsschäden, verjähren nach einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

10. Gerichtsstand

Maßgeblich ist die deutsche Rechtsprechung. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist für beide Teile Diepholz.

 

Stand: Januar 2011